Erfolgreiche Teambildung mit den richtigen Massnahmen fördern

Mit gezielten Teambildungsmassnahmen lässt sich das Arbeitsklima fördern und die Produktivität steigern.

Kommunikation, Zusammenarbeit und der menschliche Faktor im Projektteam wird in Zukunft zum Schlüsselfaktor des Erfolges oder Misserfolges eines Projektes.

Erfolgreiche Teamarbeit sollten Sie nicht dem Zufall überlassen! Besonders bei der Projektarbeit ist es wichtig, dass alle Mitglieder des Teams ihre Rolle kennen und sich auf die anderen Mitglieder verlassen können.

Warum ist Teambildung so wichtig?

Ein Erfolgsteam arbeitet produktiv, effizient, zufrieden und zielorientiert - nicht nur miteinander, sondern auch mit dem Vorgesetzten oder dem Projektleiter. Die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos, Projekte werden zeitgerecht und erfolgreich abgeschlossen, Ziele werden gemeinsam erreicht, die soziale Komponente kommt nicht zu kurz und die Arbeit macht auch noch Spass.

Teams, die nicht optimal miteinander kommunizieren und arbeiten, vergeuden hingegen viel Zeit und Energie mit Unklarheiten, Fehlern, Streitigkeiten und Resignation. Jeder macht sein Ding, es gibt keinen konkreten Plan und kein gemeinsames Ziel. Die Zusammenarbeit wird zur Belastungsprobe und die Ergebnisse leiden unter den Problemen der Arbeitsgruppe. In dieser Phase empfiehlt sich ein gezielter Teambildung- oder Teamentwicklungsprozess!

“Wir haben einen sehr spannenden und lehrreichen Event kommunizieren-wenns-zaehlt erlebt. Insbesondere die Erkenntnisse aus dem Referat über den Ablauf von Rettungseinsätzen werden uns im Alltag noch länger begleiten. Es war erstaunlich wie viele Parallelen wir zu unserer täglichen Arbeiten identifizieren konnten.

In der Simulation, in der wir ein Raumschiff zur Venus fliegen mussten, konnten wir viele Erkenntnisse über die Kommunikation im Team gewinnen und es hat uns sofort aufgezeigt, wie wichtig klare Kommunikation, Rollenverständnis und Aufgabenteilung sind, damit ein Projekt gelingt.

"Kommunikation wenn's zählt" wird in diesem Seminar aktiv vermittelt und es wurde uns bewusst gemacht, welche Punkte dafür wichtig sind. Der Event hat unserer Erwartungen mehr als erfüllt.”

Andreas Reinstadler, SCRUM Master und Agile Coach, Projektleiter bei der SBB

Das Phasenmodell der Teamentwicklung nach Tuckman

Haben Sie schon mal von den vier Phasen des Teambildungsprozesses nach Tuckman gehört? Er setzt sich aus folgenden Phasen, die jedes Team auf seine Art und Weise durchlebt, zusammen:

  1. Forming (Kontakt): Das Team formiert sich, lernt einander kennen und entwickelt gemeinsame Ziele und Aufgaben.
  2. Storming (Konflikt): Es kommt zu Auseinandersetzungen, Machtkämpfen und Konflikten, weil die Teammitglieder ihre Rollen suchen.
  3. Norming (Kontrakt): Das Team etabliert Normen und Regeln. Das Rollenverständnis und die Kooperationsbereitschaft steigen.
  4. Performing (Kooperation): Erst jetzt arbeitet das Team gemeinsam am Ziel, kooperiert und erbringt bessere Leistungen als Einzelkämpfer.

Bei Teams, die sich nach einer gewissen Zeitspanne auflösen (wie Projektteams), kommt noch die 5. Phase (Adjourning) hinzu. Traurigkeit über den Abschied und Unsicherheit bezüglich der Zeit nach dem Projekt können auftreten. Die Projektarbeit sollte daher immer gut dokumentiert und klar abgeschlossen werden.

Team-Training

Theoretische Ausbildung in Kommunikation und Projektorganisation ist gut, Training mit dem ganzen Team in anspruchsvollen Situationen ist besser! Nähere Informationen zu unserem Indoor-Teamevent "Mission Venus" erhalten Sie hier: